Frank Kunert - Fotografien kleiner Welten

Informationen

Über die Arbeiten:

Ein mehrstöckiges Mietshaus. Der Putz graubeige, kleinbürgerliche Idylle: an den Balkonbrüstungen Vorleger, ein einsamer Blumenkasten, auch der Liegestuhl fehlt nicht. Ein vertrauter Anblick. Erst auf den zweiten oder dritten Blick sehen wir, dass etwas nicht stimmt. Alle Balkontüren führen ins Leere, die Balkone wiederum haben keine Zugänge.

Ansicht aus dem Studio

Der Fotograf Frank Kunert hat keinen architektonischen Skandal aufgedeckt. "Mit Balkon" ist eine Arbeit seiner Werkreihe "Fotografien kleiner Welten", mit denen er geistreich, hintergründig und feinsinnig unsere Wahrnehmung und Erfahrung ad absurdum führt.

Weit davon entfernt lediglich fotografische Satire sein zu wollen, sind Kunerts "Kleine Welten" materialisierte Gedankengebilde, die er in wochen-, manchmal monatelanger Arbeit aus Leichtschaumplatten, Knetmasse und Farbe als dreidimensionale Modellkulissen inszeniert. Mit größter Sorgfalt werden Details solange ausgearbeitet und in Szene gesetzt, bis alles perfekt ist und täuschend echt aussieht. Erst wenn das Modell zu einer eigenen Welt gefunden hat, setzt Kunert das Studiolicht und greift zur Großformatkamera.

Auch wenn diese aufwendigen Modelle für sich alleine stehen könnten, manifestiert sich die Komplexität der inszenierten Welten und die intendierte visuelle Täuschung erst im fotografischen Abbild. Dabei sind Fotomontage und Computeranimation für Kunert kein Thema. Er strebt weder nach schnellen Ergebnissen, noch nach der perfekten Hochglanzoberfläche. Auf großen Abzügen darf und soll der Betrachter durchaus wahrnehmen, dass es sich um abgebildete Modelle handelt. Der analoge Look ist Programm, der zunehmenden Digitalisierung begegnet Kunert mit dem Greifbaren.

Frank at work

Ebenso wie gut erzählte Geschichten sind Kunerts "Kleine Welten" in ihrer Symbiose von Idee, Bild und Bildunterschrift mehrdimensional. An der Oberfläche konfrontieren uns die Bilder mit den Worthülsen und Banalitäten des Alltags. Die Klischeehaftigkeit und Sinnlosigkeit von Kommunikation entlarvt sich nirgends überzeugender als in ihrer buchstabengetreuen bildlichen Umsetzung. Ganz bewusst pendelt Kunert dabei zwischen Humor, Esprit, Skurrilität und Groteske. Wenn "das Leben weiter geht", ist nur zu verständlich, dass Tageszeitung und Post weiterhin zugestellt werden. Der Grabstein benötigt dann allerdings einen Briefkasten und eine Klingel. Frank Kunert hat dies berücksichtigt.

Auf einer tieferen Ebene verbindet die "Kleinen Welten" ein durchgängiges Thema: unsere Sehnsucht nach Geborgenheit und unsere Ängste vor Verlust und Vergänglichkeit. Nicht von ungefähr gibt es kaum ein richtiges Sommerbild, dafür immer wieder Laub. Auch die private Vorstadtidylle findet sich nicht im Reihenhaus mit Carport, sondern in Gebäuden, die wir der frühen Nachkriegszeit zuordnen. Melancholie und Tristesse liegt über den Bildern. Wie berechtigt unsere Ängste vor dem Verlust unserer privaten Geborgenheit sind, zeigt "In Autobahnnähe": Die Autobahn bricht buchstäblich in den Wohnbereich ein und nimmt uns jede Möglichkeit des privaten Rückzugs in Ruhe und Sicherheit. Gleiches gilt für "Sonnenseite": Die Wohnung kann noch so sehr geputzt werden, der Balkon gekehrt und bepflanzt sein: Die Topfpflanzen kümmern vor sich hin, dem Verkehr können wir auch hier nicht entgehen.

Ansicht aus dem Studio

Frank Kunert tritt mit seinen "Kleinen Welten" einem weiteren drohenden Verlust unserer Erlebnis- und Spaßgesellschaft entgegen: dem Verlust von Einbildungskraft und Phantasie angesichts eines unaufhörlich wachsenden Unterhaltungsangebotes, das auch im kleinstädtischen und ländlichen Räumen traditionelle Gasthäuser zur Erlebnisgastronomie werden lässt und aus Hallenbädern längst Erlebnisbäder machte. Dass er selbst von diesem Verlust weder betroffen noch bedroht ist, zeigt jedes einzelne seiner Bilder und die offensichtliche Unerschöpflichkeit seiner Ideen. Wieviel Arbeit und Aufwand hinter dieser scheinbaren Leichtigkeit einer bildgewordenen Fabulierkunst steckt, wird anhand der Modellbeispiele deutlich, die der Künstler ergänzend zu den Bildern bei Ausstellungen zeigt, auch wenn es sich hierbei nur um Segmente handelt.

Modell für das Motiv Autokirche

Kunerts Kunst wird zurecht mit den Gedichten von Robert Gernhardt verglichen. Wie diese sind die "Kleinen Welten" humorvoll, skurril, grotesk, nachdenklich, träumerisch aber auch provokant und kritisch. Es bleibt dem Betrachter überlassen, ob er sie lediglich lustig oder makaber findet, oder aber ob er den Geschichten folgen will, die Kunert erzählt oder sie gar weiterführen möchte.

(Text mit freundlicher Genehmigung von Dr. Christine Donat)

Über Frank Kunert:

Frank Kunert in echt 1963 in Frankfurt geboren, absolvierte Frank Kunert nach dem Abitur von 1984 bis 1987 eine Fotografenlehre.

Nach Assistenzjahren in verschiedenen Fotostudios machte er sich 1992 selbständig und arbeitete Stück für Stück seine Schwerpunkte heraus.

Seit einigen Jahren widmet er sich hauptsächlich dem Gestalten und Fotogafieren seiner "Kleinen Welten".

 

Veröffentlichungen (Auswahl):

"Spiegel special", "Journal Frankfurt", "Frankfurt geht aus!", "Allegra", "Men's Health", "PHOTO TECHNIK INTERNATIONAL", "PHOTOGRAPHIE", "chrismon", Kalender bei Kunstverlag Weingarten, Postkarten bei Edition Inkognito, Bildband "Verkehrte Welt" beim Hatje Cantz Verlag, eigene Postkarten-Edition.

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

2013 Künstlerhaus Metternich, Koblenz
2012 STROKE.ARTFAIR, München
2012 Musée des Beaux-Arts Eugène Leroy, Tourcoing (Frankreich)
2011 STROKE.ARTFAIR, Berlin
2011 Offene Ateliers, Krefeld (als Gastkünstler im Atelier Feuerfest)
2011 Museum of Arts and Design, New York
2011 KUNST & KULINARIA, Aachen
2011 Galerie Schloßplatz 9, Frankfurt am Main
2011 Galerie Handwerk, Koblenz
2011 "Kunst am Pompejanum", Aschaffenburger Kulturtage
2011 "Abgefahren", Galerie im Alten Rathaus, Aalen
2009 KreisMuseum Zons, "Die Krawatte in der Photographie" – Sammlung Stefan Thull
2009 Frankfurter Buchmesse
2009 ART.buy.ART./19. Kunsttage Dreieich
2009 11. Internationale Laupheimer Fototage
2008 Darmstädter Tage der Fotografie
2007 Millard Sheets Center for the Arts at Fairplex, Pomona (USA)
2007 Frankfurter Buchmesse
2007 Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Frankfurt e. V.
2006 Tendence Lifestyle, Internationale Frankfurter Messe
2006 Cologne Fine Art, Köln, Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2006 Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2006 Ambiente Internationale Frankfurter Messe, Frankfurt
2006 "3rd Biennial Dimensional Salon", Museum of American Illustration at the Society of Illustrators, New York
2005 art fair, Köln, Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2005 KUNSTKÖLN, Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2004 Kunst & Museum Hollfeld, Internationale Hollfelder Kunstausstellung
2004 Galerie f 5,6 für Fotografische Kunst, München
2004 Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2004 "2nd Biennial Dimensional Salon" Museum of American Illustration at the Society of Illustrators, New York
2003/2004 Licher Fotopreis 2003, Wanderausstellung durch Hessen
2003 Kunstforum Säulenhalle, Groß-Umstadt
2002 Kunstforum Löwenhof, Frankfurt am Main
1998 und 2000 3-Dimensional Illustrators Awards Show, Society of Illustrators Museum of American Illustration, New York
1998 Berliner Karikaturensommer, Ausstellungszentrum am Fernsehturm
1997 3-Dimensional Illustrators Awards Show Art Directors Club, New York
1994 photokina, Köln

Einzelausstellungen (Auswahl):

Frank Kunert in Knete
2013 Museum im Schloss Bad Pyrmont
2012 Wandelhalle, Bad Wildungen
2012 Museum Villa Grün, Dillenburg
2010 Leehyun Seoul Gallery, Südkorea
2010 Kunstverein Tauberbischofsheim
2010 Galerie im Turm der Energieversorgung Offenbach AG (mit Clemens Bechmann)
2010 Galerie Hana, Königstein
2010 Stadtmuseum Münster
2009 Museum Haus Löwenberg, Gengenbach (mit Quint Buchholz)
2009 Atelier Gertrud Schamschula (mit Gertrud Schamschula)
2009 Projektraum EI, Aschaffenburg
2008 Galerie Camera Obscura, Dortmund
2008 Artbox Frankfurt, Galerie der Editionen
2008 Kunstverein Siegen
2007 Galerie Schloßplatz 9, Frankfurt am Main
2007 Galerie Norbert Nieser, Stuttgart
2007 FINEARTS.CON.TRA. City Gallery, Berlin
2007 art + form, Dresden
2007 Historisches Rathaus Hochstadt, Maintal
2006 Kunst & Museum Hollfeld
2006 KunstGenuss, Hamburg
2005 KPMG, Frankfurt am Main
2005 Galerie Q, Leipzig
2005 Little Red Riding Hood Store, Berlin
2004 Galerie am Dom, Wetzlar
2004 Hessisches Puppenmuseum, Hanau
2003 Galerie der Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt am Main
2003 Kulturzentrum Pasinger Fabrik, München
2003 Showroom Gunnar Hansen, Oberursel
2002 Kunstansichten, Mato-Fabrik, Offenbach am Main
2002 Galerie Arts & More, Neu-Isenburg
2000 Marcolini-Palais des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt
1997 Holzhausenschlösschen, Frankfurt am Main

Auszeichnungen (Auswahl):

2013 Gregor International Calendar Award in Bronze für „Verkehrte Welt 2014“
2012 Gregor International Calendar Award in Bronze für "Verkehrte Welt 2013"
2011 Gregor International Calendar Award in Silber für "Verkehrte Welt 2012"
2010 2. Preisträger beim EVO-Kunstwettbewerb
2009 Deutscher Fotobuchpreis in Silber für "Verkehrte Welt"
2006 Silbermedaille beim "3rd Biennial Dimensional Salon", New York
2004 Förderpreis Kunst & Museum Hollfeld
2000/1998/1997 jeweils Bronze Award bei der "3-Dimensional Illustrators Awards Show", New York
1998 2. Platz bei der Wahl des Publikumspreises beim "Berliner Karikaturensommer"
1994 Bronze-Auszeichnung beim Wettbewerb zum "Kodak Panther Work Book"

 

Frank Kunert im Studio

 

Video

Die Deutsche Welle hat ein Feature Der Fotograf Frank Kunert für die Sendung Euromaxx gemacht.